Lavendel im Lipper Land

Die Lavendelfelder in Fromhausen sind während der Blütezeit zu einem Magnet für Touristen und Fotografen geworden – naja, ich war, wie zu sehen ist, auch da.

Lavendelfelder in Fromhausen

Das Lavendel wird von der Firma Taoasis zur Herstellung naturreiner ätherischer Öle genutzt. In diesen Tagen wird das Lavendel geerntet. Es wird also wieder ein Jahr dauern, bis die blühenden Felder besucht werden können.

Fromhausen ist ein kleiner Ortsteil von Horn-Bad Meinberg und nur wenige Kilometer von den Externsteinen entfernt.

Neunmal Zeelandbrug

Es zog mich nach Zeeland. Eines meiner Ziele war es, die über 5km lange Zeelandbrücke über die Oosterschelde aus verschiedenen Perspektiven und zu verschiedenen Tageszeiten zu fotografieren. Hier findet ihr meine Auswahl von neun der dabei entstandenen Fotografien. Ohne Kommentar viel Spaß damit – und zum Ende der Serie wartet noch eine Überraschung. 🙂

Die Brücke wurde im Dezember 1965 dem Betrieb übergeben. Sie besteht aus 54 Pfeilern mit 52 Spannweiten von je 95 Metern.  (Mehr  Informationen  über  die  Brücke  gibt  es  hier.)

Die Natur bricht sich am Deich Bahn

 

Blick durch die Brückendurchbrüche
Die Zeelandbrug in minimalistisch

 

Herne: Sommerabende am Kulturkanal

Von Duisburg bis Henrichenburg zieht sich der Rhein-Herne-Kanal durch das Emschertal und durchkreuzt dabei auch Herne. Vier Stationen habe ich dabei aufgesucht: vom Herner Meer im Osten mit der Grenze zu Castrop-Rauxel bis zu Unser Fritz im Westen.

Die Papageienbrücke bei “Unser Fritz”

Genannt wird die Route entlang des Kanals und der Emscher auch Kulturkanal. In der Selbstdarstellung heißt es: “Diese Erlebnispassage von 70 Kilometern Länge bietet Bewohnern und Gästen der Metropole Ruhr viele spannende Erlebnisse: Schifffahrten, Fahrradtouren, internationale Kunstwerke, Ausstellungshäuser, Industriekultur, zahlreiche Freizeit- und Kulturangebote und Entspannung am Ufer.” (mehr unter https://kulturkanal.ruhr/)

Die Fotofahrt geht von Ost nach West und der Start beginnt am Herner Meer und der Schleuse Herne-Ost.

Die zweite Station ist das den gesamten Herner Bereich an Kanal und Emscher überragende STEAG-Strom- und Wärmekraftwerk in Herne Baukau.

Von einer der Kanalbrücken – in diesem Fall von der Recklinghausener Straße – geht der Blick auf die Anlagen des Herner Westhafens, die Schleuse Herne-Wanne-Eickel und wieder das STEAG-Kraftwerk. Auf der rechten Seite befindet sich – z.T. direkt am Kanal – das Gelände der Cranger Kirmes.

Die letzte Station ist die Papageienbrücke über den Kanal an der Künstlerzeche Unser Fritz 2/3,  Überreste der Zeche Unser Fritz.

Aber nicht nur mir hat der Sommerabend am Kanal Spaß gemacht.

Feierabend am Herner Hafen

Vielleicht sieht man sich mal – am Kulturkanal.

Die Friemersheimer Aue: Natur vor Industriekulisse

Ich war mal wieder zu einer Fotowanderung in der Friesheimer Aue. Ich mag dieses Gebiet wegen seiner Widersprüchlichkeit. Einerseits eine wunderschöne Naturlandschaft am Rhein, andererseits auf der gegenüberliegenden Flussseite die qualmenden Industrieanlagen von HKM (Hüttenwerken Krupp-Mannesmann). 

Da ich zumeist im nördlichen Teil starte, sind die Anlagen des Duisburger Hafens nicht zu übersehen (mein Startpunkt  hier). Der erste Blick bei der Anfahrt fiel deshalb auf einige Logistik-Unternehmen.

Und über die Straße Damm geht es zum Herenweg. Und schon beginnt das Grün der Landschaft. Mich beeindrucken immer wieder die vielen Kopfweiden, die die Landschaft prägen. Sie werden immer wieder beschnitten, um Raum für neue Sprösslinge zu schaffen. Aber ich habe noch nie so viele beschnittene Bäume gesehen wie dieses Jahr.

Und von der anderen Seite des Rheins grüßt das HKM, das für mich in der Kulisse der beschnittenen Bäume Gedanken zu den wirtschaftlichen Problemen des Stahlgiganten aufkommen lässt.

Noch stehen die Kopfweiden nicht in voller “Blüte”. Aber es wird nicht lange dauern, bis die Friemersheimer Aue so aussieht. Das Bild ist vom Mai letzten Jahres.

Gelb am Baldeneysee

Bei der Fahrt mit der S-Bahn sah ich auf der anderen Seite des Baldeneysees gelbe Forsythien-Felder im Sonnenlicht glänzen. Am nächsten Tag machte ich mich zu einer Fototour auf. Und die Sonne war mir hold -:). 

Die starken Farbkontraste habe ich zudem genutzt, um die Bilder wie gemalt erscheinen zu lassen. Hoffe, es ist mir geglückt. 

Aber es ergaben sich auch Aussichten, die immer wieder durch das Gelb an Leben gewannen.

Und hier nun noch zwei Bilder, bei denen ich mit der Unschärfe gespielt habe.