Die Friemersheimer Aue: Natur vor Industriekulisse

Ich war mal wieder zu einer Fotowanderung in der Friesheimer Aue. Ich mag dieses Gebiet wegen seiner Widersprüchlichkeit. Einerseits eine wunderschöne Naturlandschaft am Rhein, andererseits auf der gegenüberliegenden Flussseite die qualmenden Industrieanlagen von HKM (Hüttenwerken Krupp-Mannesmann). 

Da ich zumeist im nördlichen Teil starte, sind die Anlagen des Duisburger Hafens nicht zu übersehen (mein Startpunkt  hier). Der erste Blick bei der Anfahrt fiel deshalb auf einige Logistik-Unternehmen.

Und über die Straße Damm geht es zum Herenweg. Und schon beginnt das Grün der Landschaft. Mich beeindrucken immer wieder die vielen Kopfweiden, die die Landschaft prägen. Sie werden immer wieder beschnitten, um Raum für neue Sprösslinge zu schaffen. Aber ich habe noch nie so viele beschnittene Bäume gesehen wie dieses Jahr.

Und von der anderen Seite des Rheins grüßt das HKM, das für mich in der Kulisse der beschnittenen Bäume Gedanken zu den wirtschaftlichen Problemen des Stahlgiganten aufkommen lässt.

Noch stehen die Kopfweiden nicht in voller “Blüte”. Aber es wird nicht lange dauern, bis die Friemersheimer Aue so aussieht. Das Bild ist vom Mai letzten Jahres.

Mit Mehrfachbelichtungen von Beeckerwerth nach Alsum

Ich wollte mal mit Mehrfachbelichtungen experimentieren. Anlass bot eine Wanderung von Beeckerwerth zur Kokerei Schwelgern.  Dabei führt der  vier Kilometer lange Weg zwischen dem Rhein und seinen Auen und dem Betriebsgelände von Thyssen-Krupp entlang. Also Motive genug für eine Mehrfachbelichtung in der Kamera.

Brücken für Bahn und Autos über die Schifffahrtsstraße Rhein (im Lastwagen rechts das Geleucht auf der Halde Rheinpreußen

Dieses Bild besteht aus zwei in der Kamera zusammengesetzten Bildern, wie die meisten, der im folgenden Album zusammengesetzen Aufnahmen.

Zum Abschluss noch eine Mehrfachbelichtung, die durch den Wald im Hintergrund eine spezielle Struktur erhält – fast wie auf einer Leinwand gemalt.

Für alle Nerds noch eine technische Information: Mit meiner Kamera kann ich neun Aufnahmen im RAW-Format machen, die in der Kamera zu einer JPEG-Datei zusammengefügt werden.

Wenn es Nacht wird im Landschaftspark Duisburg-Nord

Wenn es Nacht wird im “Lapadu” und der Himmel langsam über blau-orange in die Dunkelheit übergeht, dann gibt es die Chance für solche Bilder – und für viele andere :-).

“Lapadu” steht für “Landschaftspark Duisburg-Nord“, ein großer Landschaftspark rund um das stillgelegtes Hüttenwerk in Duisburg-Meiderich, für den der Grundstein zwischen 1990 und 1999 gelegt wurde. Die britische Tageszeitung The Guardian zählt den Landschaftspark Nord zu den zehn besten Stadtparks der Welt.

Impressionen von der Halde Norddeutschland

Ich war mal wieder zu Besuch  auf einer der größten Halden des Ruhrbergbaus: auf der Halde Norddeutschland am Niederrhein in Neukirchen-Vluyn. Sie ist bekannt für Ihre steil ansteigende “Himmelstreppe” – nicht zu verwechseln mit  der “Himmelsleiter” auf der Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen – was mir immer passiert.

Auf der Halde steht unter anderem das “Hallenhaus”, der Struktur der Bauernhöfe nachempfunden. Dieses Bild ist mit einer Langzeitbelichtung von 30sec. erstellt worden.